(+43) 0463 / 3870 777

Reiseblog

Rom einmal anders

Rom einmal anders
Bloggerin
Andrea Springer

Sie suchen noch ein Reiseziel für den Herbst? Dann ist Rom ein heißer Tipp. Denn Ende Oktober, Anfang November ist die beste Zeit, der Hauptstadt Italiens einen Besuch abzustatten. Zum einen ist das Wetter noch überwiegend schön und zum anderen sind keine Touristenmassen mehr zu vorzufinden. Im Juli oder August muss man gegenüber dem großen Touristenansturm starke Nerven beweisen – daher würde ich von einer Reise nach Rom zu dieser Zeit eher abraten.

Anreise und Unterkunft

Anreisen kann man per Charterflug ab Graz am Wochenende (mit 3 oder 4 Nächtigungen), Kärntner  können auch ab Triest fliegen, Fly Niki fliegt ab Wien.

Eine Unterkunft sucht man sich am besten in der Nähe vom Bahnhof, denn dort stimmt das Preis-Leistungsverhältnis. Eine Hotelempfehlung wäre zum Beispiel das ***Hotel Archimede in der Via Dei Mille 19.

1-Tages-Spaziergang

Meine Rom-Reise beginne ich mit einem 1-Tages-Spaziergang. Start ist bei der Spanischen Treppe an der Piazza di Spagna. Anschließend gehe ich die Via Condotti entlang. Das Besondere: Die vielen kleinen Seitenstraßen, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Eine Cafépause kann man im „El Greco“ einlegen.
Gestärkt überquere ich die Via del Corso und gelange in die Via Borghese. Gleich bei der ersten Möglichkeit biege ich nach links in die Via di Campo Marzio ein und schlendere weiter bis zum Pantheon (das ist eine römisch-katholische Kirche, deren Kuppel oben offen ist).
Wer auf echtes römisches Flair wert legt, sollte auf der Piazza San Eustachio zu Mittag essen. Im gleichnamigen Restaurant gibt es köstliche Pasta, frittiertes Gemüse und man trifft viele Einheimische. Unbedingt probieren sollte man Mozzarella und offenen Prosecco. Nebenan ist ein Café, das ebenfalls den Namen „San Eustachio“ trägt – dort gibt es den besten Kaffee von ganz Rom. Um in diesen Genuss zu kommen, muss man leider eine lange Warteschlange in Kauf nehmen. Es ist winzig und im Inneren gibt es nur Stehtische, jedoch hat man auch die Möglichkeit, draußen zu sitzen. 

Shopping

Auf der Piazza Navona kann man ein herrliches Eis essen und die Via Governo Vecchio eignet sich bestens zum Shoppen: Es gibt viele Geschäfte mit individueller Kleidung und keine großen Modeketten. Die Via Coronari, im Nordwesten der Piazza Navona, ist  bekannt für zahlreiche Antiquitätengeschäfte. Ein weiterer Shopping-Tipp ist die Via di Giubbonari. Hier kann man günstig Kleidung, Schuhe und Delikatessen einkaufen. Dorthin gelangt man, wenn man von der Piazza Navona Richtung Süden, vorbei an der Piazza San Pantaleo und dann entlang der Via Baullari zum Campo dei Fiori (ein schöner Platz mit vielen Blumen, nicht so pompös) geht. Auf der Piazza Cairoli biege ich schließlich nach links in die Via Arenula, überquere den Tiber (wer jetzt noch nicht müde ist, sollte sich linkerhand auf der Insel Tiberina San Bartolomeo ansehen) und erreiche Trastevere. In der Viale Trastevere befindet sich auf der linken Seite die Pizzeria „Ai Marmi“. Möchte man hier zu Abend essen, sollte man jedoch vor 20.00 Uhr dort sein, um noch einen Platz zu bekommen. Auf der Piazza Santa Maria delle Trastevere kann man den Tag entspannt ausklingen lassen. Es gibt verschiedene Cafés, Bars und Geschäfte. 

Jogging-Tipp

Für alle Sportbegeisterten ein Jogging-Tipp: Start vom Hotel Archimede in der Via dei Mille über dem Piazza Indipendenza in die Via Goito. Am Ende der Straße biege ich nach links in die Via XX Settembre und laufe bis zum Piazza di San Bernardo. Dort geht’s rechts weiter in die Via Bissolati und ich gelange dann in die Via V. Veneto. In dieser Straße befinden sich die amerikanische Botschaft, einige Luxushotels und bekannte Cafés wie z.B. “Café de Paris“ und „Doney’s“. Das Ende der Straße mündet in die Villa Borghese, einem Naherholungsgebiet ähnlich dem Central Park in New York, in dem samstags und sonntags nur öffentliche Busse fahren dürfen. Ich biege gleich nach rechts ab in die Via del Museo del Borghese und dann wieder nach rechts in die Viale dell’Uccelleria, vorbei an Museen und am Zoo. Wenn man die Viale d. Giardino weiterläuft, ist auf der linken Seite ein kleiner See. Von der Viale del Lago laufe ich rechts in die Via d. Magnolie und weiter in die Via d. Obelisco. Bevor man sich wieder auf den Rückweg begibt, sollte man auf der Aussichtsplattform an der Westseite des Parks in der Viale G. d’Annunzio eine kurze Pause einlegen und den Blick auf die Piazza del Popolo, auf die Engelsburg und auf den Vatikan genießen.