(+43) 0463 / 3870 777

Naxos Tagebuch

Naxos Tagebuch
Blogger
Florian Zuschlag

Es war wie eine Befreiung. Der Blick auf die Hauptstadt Chora, das Anlegen der Blue Star-Fähre, die Fahrt mit dem Kleinbus nach Plaka. Der gelernte Naxos-Urlauber weiß, was einen hier am kilometerlangen, feinsandigen Strand erwartet. Und all der Stress der vergangenen Wochen scheint wie weggeblasen.

Tag 1

Der erste Sprung ins azurblaue Wasser entschädigt für vieles. Wir fühlen uns zuhause, angekommen, entspannt. Das ist es vielleicht, was Naxos von anderen Inseln unterscheidet. Glauben wir halt. Am ersten Abend entscheiden wir uns für eine Taverne in der Nähe unserer Unterkunft – Taverna Manolis. Es sollte das erste und letzte Mal dort sein. Entgegen den Gepflogenheiten auf Naxos wurden wir hier nicht freundlich bedient. Das Essen? Mittelmaß. Wir freuen uns auf unsere Stammtaverne ein paar hundert Meter weiter. Aber dazu morgen mehr …

Tag 2

Noch kein Mietauto, kein Quad, kein Busticket. Zu Urlaubsbeginn darf es ruhig auch der Strand direkt vor den Studios Athina sein. Sechs Euro kosten hier Sonnenschirm samt zweier Liegen. Unsere Söhne bauen eine Sandburg, die einen an den schiefen Turm von Pisa erinnern. Oder war es doch der Eiffelturm? Egal. Vater und Mutter schaffen je zig Seiten der mitgebrachten Bücher. Herunterkommen? Erledigt. Mittags decken wir uns im Minimarkt mit Gemüse und Obst ein. Warum geht das zuhause nie? Und wieso schmecken mir plötzlich sogar Tomaten? Es muss eine besondere Sonne sein, die hier scheint. Ein kühles Mythos gehört zum guten Ton. Ich bin kein klassischer Tourist – aber genießen, das kann ich! Wir bleiben bis zum frühen Abend. Unsere Jungs pendeln von Meer zu Pool und retour. Und reden den ganzen Nachmittag von Nikos und Maria. Meine Frau und ich auch. Nikos und Maria? Das ist „unsere“ Taverne. Hierher zieht es uns Jahr für Jahr. Der Chef, Nikos, erkennt uns aus der Ferne. Zwei Ouzo stehen bereit. Wir gönnen uns das volle Programm. Kleine Fische frittiert, griechischer Salat, Papoutsaki – ein typischer Auflauf , Oktopus gegrillt und Rindfleisch-Steak vom Grill. 42 Euro sagt der Kellner, als er uns vier Stück Süßspeisen vom Haus kredenzt. Kein Wunder also, dass wir neun (!) unserer 13-Naxos-Abende hier verbringen sollten.

Tag 3

Wir sind im Urlaubs-Modus angekommen, packen unsere Badetasche und schlendern mit Kind und Kegel den Strand entlang bis nach Agia Anna. Diese Bucht hat auch etwas Besonderes. Und die Fischerboote, die am kleinen, ursprünglichen Hafen vor Anker liegen, sowieso. Stundenlang sitzen unsere Kinder hier im Sand, schauen, träumen. Auch sie sind entspannt. Es gibt keine Bespaßung. Der Fernseher, so haben wir es ihnen zumindest erklärt, geht leider nicht. Spielhöllen, Rutschen-Paradiese? Fehlanzeige. Aber das brauchen sie nicht. Zu Beginn jedes Naxos-Urlaubes bekommt jeder eine Sandspielzeug-Garnitur. Und einen Ball. Wir spielen Beachtennis. Erfinden einen Weitsprung-Contest am Strand, schnapsen rund um die Uhr und müssen aufpassen, dass der 7-Jährige Vifzack uns in Sachen Schach nicht in die Schranken weist. Auch das ist Urlaub auf Naxos.

Tag 4 - 7

Wir gönnen uns ein Mietauto. 200 Euro für vier Tage kostet der Fiat 500. Ein schneidiges Gefährt, das man hier verbreitet sieht. Wir sind begeistert. Und nehmen als erstes eine Tour in Angriff, die es in sich hat. Der Inselosten, das Hafendorf Moutsana. Hier waren wir bis dato noch nie. Es sollte sich auszahlen. Die Überfahrt ist spektakulär. Über Serpentinen in wilder Landschaft, die man hier so gar nicht vermuten würde, kommen wir – an hunderten Ziegen vorbeifahrend – schließlich auf der anderen Seite der Insel an. Nach Pflichtstopp in Moutsouna fahren wir die Küstenstraße Richtung Süden weiter. In Kanaki halten wir eher zufällig. Eine Abkühlung war fällig. Der Strand ist unglaublich schön. Anders als im Westen. Man geht gefühlte hundert Meter lang ins Wasser, bis man zu schwimmen beginnen muss. So ähnlich wie an der Adria in Lignano. Mit dem feinen Unterschied freilich, dass das Wasser hier hundertmal schöner ist. Hierher kehren wir auch am nächsten Tag zurück, haben außerdem das Bergdorf Apeiranthos besucht (schön!) und am Hauptplatz von Filoti dem Treiben der Einheimischen beigewohnt. Am Heimweg Richtung Plaka halten wir an der Hauptstraße auf Höhe von Kastraki. Einmal eine neue Taverne sollte es sein. Wir sind begeistert. Muscheln, Kalamari, Fleisch – alles von feinster Qualität. Das muss ich der Andrea Springer berichten, denke ich mir. So unscheinbar von aussen, so hip von innen. Abends, bei einem Glas Wein am Balkon unserer schönen Ferienwohnung bei Athina, schau ich mir die Visitenkarte der Taverne genauer an. Axiotissa, ein Restaurant, das Andrea in ihrem Buch „Mein Naxos“ als eines der ersten gelobt und beschrieben hat. Doch nix, mit Geheimtipp :-) Aber gut war’s!

Tag 8-10

Wer das Cafe Ingeborg in Klagenfurt nicht kennt, hat definitiv etwas versäumt. Hier hatten wir vor einigen Monaten einen sehr netten Abend, lernten dort auch ein Klagenfurter Pärchen kennen. Wie der Zufall will, trafen wir sie an der Plaka wieder. Sie wohnen direkt im Nachbarhaus, dem Angeliki. Auch ein sehr nettes Kleinhotel, in dem wir vor drei Jahren urlaubten. Man redet über dies und das, trinkt das eine oder andere Glaserl und geht abends gemeinsam essen. Wir sollten ihnen einen Geheimtipp zeigen. Ergo ging es wieder zu Nikos und Maria, diesmal allerdings diretissima an den Strand. Dort kann man auch speisen. Die Tische stehen im Sand, der Blick Richtung Paros ist sensationell. Es war ein wunderbarer Abend. Armin und Birgit haben sich übrigens auch in Naxos verliebt. Sie kommen wieder. Wie so viele.

Tag 11

Im Vorjahr lernten wir Marianos Makis kennen. Er ist Kapitän der "Iason", ein Touristen-kutschierendes-Schiff, das die schönsten Plätze rund um Naxos ansteuert. Meine Jungs reden das ganze Jahr von ihm. „Heuer Papa“, sagt mein Großer in schöner Regelmäßigkeit, „gehe ich mit ihm tauchen.“ Bei unserem letztjährigen Trip zur Rina Höhle hatte er uns mit frischen Muscheln versorgt, die er zuvor selbst emportauchte. Heuer entscheiden wir uns für den Trip nach Paros und Antiparos. Als wir die Tour am Abend zuvor direkt in Agia Anna buchen, sieht er mich fragend an. „Willst du wirklich morgen fahren? Übermorgen wird das Wetter besser.“ Mir egal", dachte ich. Das Wetter ist hier eh immer schön. Und als wir mit einem eben kennengelernten Pärchen aus Australien alleine auf einem Schiff, das normalerweise locker 50 Passagiere verträgt, Richtung Paros schippern, fühle ich mich bestätigt. Eine halbe Stunde später weiss ich, was der Kapitän meint. Ein Reisebus hält am Hafen von Paros. Und eine nicht enden wollende Gruppe von Jugendlichen kommt an Bord. Es handelt sich um eine Gruppe von Maturanten, zufälligerweise ebenfalls aus Australien, die ihre „Reife“ auf offener See zu begießen pflegt. Ein Wahnsinn ;) Obwohl sich die Teenies für ihre Verhältnisse gesittet benehmen, ist der Törn ein Ballermann-Abklatsch. Unsere Söhne haben ihren Spaß, den immer betrunkener werdenden Burschen bei ihren Spielchen zuzusehen. „Siehst du jetzt, wie schlecht das Wetter heute ist“, grinst mich der Kapitän bei 35 Grad im Schatten ohne Wolken an. „Hoher Wellengang“, antworte ich ihm. Der Tag ist trotzdem schön. Und ich habe dazugelernt. Man muss bei den Griechen ab und an auch zwischen den Zeilen lesen können.

Tag 12

Als Familienvater ist es eine der Unmöglichkeiten, sich während des Naxos-Urlaubes ohne Quad fortzubewegen. Also tun wir das auch. Und wie! Unter Jubelrufen unserer Jungs fahren wir Richtung Aliko, wo wir gerne in der Bucht unter einer Hotelruine baden. Dort hatten Belgier einst ein Luxushotel in Planung, dabei allerdings auf Genehmigungen vergessen. Der Vorteil dort? Die Bucht ist beinahe windstill, das Wasser ein Traum. So ein Quad ist für Kinder ein Gedicht. Überhaupt dann, wenn man sie meterweise alleine fahren lässt. Wieder zuhause werden sie freilich zu berichten wissen, dass sie „ganz ohne Papa und Mama auf der Hauptstraße unterwegs waren.“ Es die unglaubliche Leichtigkeit des Seins, die einen auf Naxos packt. Mit Quad wird sie deutlich spürbar. Wir lieben das. Und kommen sicher wieder.

Tag 13

Natürlich ist Wehmut dabei. Athina, rührige Hotelchefin begleitet uns bis in den Bus, der uns bis an den Hafen von Chora bringt. Dort steigen wir wieder in die Fähre ein, findet doch die letzte Nacht roulettemäßig auf Santorin statt. Wir kennen auch diese Insel schon bestens. Und für ein, zwei, drei Tage ist sie auch immer eine Reise wert. Die Hotels dort haben hohen Standard. So auch das unsere: Atlas Boutique. Wir haben ein eigenes Jaccuzzi im Garten vor dem Zimmer. Dort sitzen wir kurz vor Mitternacht. Zu viert. Wir lassen den Urlaub Revue passieren. Und legen ein Gelübde ab. Naxos/Santorin – wir kommen sicher wieder!